Unabhängig von der Reitdisziplin, in der Sie reiten, ermöglicht ein gut passender Sattel Ihrem Pferd die natürliche Bewegungsfreiheit. Außerdem hilft er Ihnen, eine korrekte und effektivere Reitposition zu finden.

Unabhängig von der Reitdisziplin, in der Sie reiten, ermöglicht ein gut passender Sattel Ihrem Pferd die natürliche Bewegungsfreiheit. Außerdem hilft er Ihnen, eine korrekte und effektivere Reitposition zu finden. Da die richtige Passform des Sattels so wichtig ist, sollten Sie sich nach der Anwendung dieser Richtlinien an einen professionellen Sattler wenden oder zumindest eine zweite Meinung von dem Trainer Ihres Pferdes oder einem sachkundigen Freund einholen.

Und denken Sie daran: Sie sollten nicht nur einen Sattel prüfen, den Sie kaufen möchten, sondern auch die Passform Ihres Sattels mindestens zweimal im Jahr überprüfen. Wenn sich die Muskulatur und das Gewicht Ihres Pferdes durch Alterung, höhere oder niedrigere Arbeitsbelastung, Trainingsfortschritte, Ernährungsumstellungen oder Krankheiten verändern, wird sich auch der Sitz Ihres Sattels auf Ihrem Pferd verändern.

Hinweise für die Anpassung eines Sattels an einem Pferd

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise, die Ihnen helfen sollen, eine grundlegende Einschätzung der Passform eines Sattels für Ihr Pferd vorzunehmen. Bitten Sie Ihr Pferd zunächst, auf ebenem Boden zu stehen, wobei Kopf und Hals nach vorne zeigen sollten. Es kann hilfreich sein, wenn jemand das Pferd ruhig hält.

Beobachten Sie Ihr Pferd, während Sie die hier beschriebenen Schritte durchlaufen. Achten Sie auf Anzeichen von Unbehagen und Irritation oder umgekehrt auf Anzeichen von Entspannung.

Ein Beispiel für einen guten Freiraum mit Bewegungsfreiheit in der Wirbelsäule und am Widerrist. Die Kissen schmiegen sich gut an die Schulter an.

Positionieren Sie den Sattel korrekt auf dem Pferderücken

Verwenden Sie keine Schabracke, denn Sie wollen sehen, wie der Sattel direkt auf Ihrem Pferd sitzt. Legen Sie den Sattel leicht nach vorne auf den Widerrist Ihres Pferdes und schieben Sie ihn dann nach hinten, so dass er an der natürlichen, dem Körperbau des Pferdes entsprechenden Stelle zum Stehen kommt. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals, bis Sie die Stelle gefunden haben, an der der Sattel immer wieder anhält. An dieser Stelle sollte sich der Sattel hinter den Schulterblättern Ihres Pferdes befinden, damit es sich frei bewegen kann.

Hinweis: Viele Menschen setzen Sättel zu weit vorne auf den Widerrist. Wenn dann das Gewicht des Reiters auf dem Sattel lastet, drücken die Spitzen des Sattelbaums, die sich auf beiden Seiten des Sattelknaufs befinden, auf die Schulterblätter des Pferdes, wo sie die Bewegung behindern oder Schmerzen verursachen können.

Prüfen Sie den Widerristabstand

Wenn Sie einen neuen Sattel mit wollgepolsterten Kissen ausprobieren, kann er sich bis zu einem halben Zoll setzen, da sich die Wolle zusammendrückt und an Ihr Pferd anpasst. Daher können Sie drei oder sogar vier Finger zwischen Knauf und Widerrist als akzeptabel betrachten. Wenn Sie zu viel Platz für Ihre Finger haben, ist der Baum möglicherweise zu schmal. Wenn Sie nicht genug Platz haben, ist der Sattel vielleicht zu breit.

Raschlag: Manchmal muss man bei Pferden, die entweder sehr rund am Widerrist sind, wie viele Araber und Morgans, oder bei Pferden, die sehr hoch und schmal am Widerrist sind, wie bei einigen Vollblütern, kleinere Zugeständnisse beim Widerristabstand machen. Wenn dies bei Ihrem Pferd der Fall ist, halten Sie sich so genau wie möglich an die anderen Schritte der Sattelanpassung und beobachten Sie den Rücken Ihres Pferdes im Laufe der Zeit genau. Eine spezielle Polsterung oder eine individuelle Beflockung kann bei Problemen mit der Sattelanpassung im Zusammenhang mit dem Widerristabstand helfen.

Überprüfen Sie die Verhältnisse von Vorderzwiesel und Efter

Betrachten Sie den Sattel aus der Seitenansicht. Stellen Sie sich eine gerade Linie vor, die parallel zum Boden verläuft und sich vom Vorderzwiesel bis zum Efter erstreckt. Bei einem Dressursattel ist die Spitze des Efters höher als die Spitze des Vorderzwiesels - vielleicht ein paar Zentimeter höher -, so dass Ihre imaginäre Linie den Efter an einem Punkt treffen sollte, an dem oberhalb der Linie Platz ist.

Ratschlag: Bei flachen Sätteln, wie sie z.B. beim Springen verwendet werden, kann der Efter so gestaltet sein, dass er auf gleicher Höhe mit dem Vorderzwiesel oder nur wenig höher als dieser liegt. Wenn dies bei Ihrem Sattel der Fall ist, verlassen Sie sich stärker auf andere Kontrollen, um den richtigen Sitz des Sattels zu bestimmen.

Prüfen Sie, ob der Sattel waagerecht sitzt

Die tiefste Stelle des Sattelsitzes sollte parallel zum Boden sein und nicht nach hinten oder vorne geneigt. Ein gerader Sitz ermöglicht es Ihnen, Ihr Gewicht richtig auf den Rücken Ihres Pferdes zu verteilen, und hilft Ihnen, die richtige Reitposition zu finden.

Zum Beispiel kann ein breiter Baum in einem Sattel für ein bestimmtes Pferd geeignet sein, aber ein breiter Baum in einem anderen Sattel kann für dasselbe Pferd unpassend sein. Diese Diskrepanz könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Länge der Baumspitzen und ihre Winkel zwischen den einzelnen Sattelmodellen und -marken variieren. Auch die Form eines Baumes beeinflusst den Winkel der Spitzen.

Unter dem Sattelblatt in der Nähe des Steigbügels sollten Sie eine Tasche sehen, in die die Punkte eingepasst sind. Auf jeder Seite des Sattelbaums befindet sich ein Punkt.